Supervision - Coaching - Logotherapie  

gsunde Arbeit - gesundes Leben

EMDR in Coaching und Therapie

EMDR-Behandlungen finden in meiner Praxis im Rahmen von Logotherapie und im Gesundheitscoaching bei akutem Stress statt.

Die Abkürzung EMDR steht für EYE Movement Desensitization and Reprozessing. Die Methode wurde gegen Ende der 80er Jahre von der amerikanischen Psychologin Francine Shapiro für die Traumatherapie entwickelt.

In einer EMDR-Sitzung wird aus der Position größtmöglicher innerer Sicherheit und Ressourcenstärke heraus eine Erinnerung an das belastende Erlebnis wachgerufen und mithilfe einer speziellen Form der körperlichen Reizsetzung  – der bilateralen Stimulierung - die emotionale Belastungsstärke aufgelöst.  Während der Klient emotional und mental „bei seinem Thema ist“, werden spezielle Reize  - die sog. bilaterale Stimulierung - eingesetzt. Dabei folgt der Klient mit den Augen den Fingern des Therapeuten, der diese schnell und rhythmisch nach links und rechts bewegt. Mithilfe von therapeutischen Gesprächstechniken  (z.B. erwünschte Kognitionen, innere Bilder, Skalierungsmethoden) wird die emotionale Belastung eingeschätzt und nach Möglichkeit reduziert.

EMDR hilft bei der Verarbeitung belastender Erfahrungen, z.B. bei Ängsten, Phobien, anhaltender Trauer, akuter Stressreaktionen und kann auch bei der Umsetzung von Verhaltensänderungen eingesetzt werden.

Die Wirkungsweise von EMDR im Gehirn ist nicht abschließend geklärt, die Effektivität der Methode aber vielfach nachgewiesen. Es wird angenommen, dass Erfahrungen normalerweise im Gehirn abgespeichert werden, indem sie sortiert und mit bisherigen Inhalten verknüpft werden.

Ein Trauma - bzw. eine sehr starke Belastungserfahrung - wird vermutlich nicht normal einsortiert, sondern mitsamt allen dazu gehörenden Sinneseindrücken und Gedanken separat gespeichert. Später kann alles, was an das Trauma erinnert, dazu führen, dass der Betroffene das Gefühl hat, die Situation immer wieder zu durchleben – unkontrollierbar und unauflösbar.

Forscher gehen davon aus, dass im Traum Erinnerungen im Gedächtnis sortiert und im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Die schnellen Augenbewegungen während der EMDR Behandlung  sollen die Augenbewegungen simulieren, die wir machen, wenn wir träumen. Hierdurch werden Heilungsprozesse initiiert, die auch im normalen REM-Schlaf wirksam sind.